Vereinsgeschichte

 

Am 22. März 1894 gründeten sechs Briefmarkensammler, nämlich die Herren J. Greger, L. Strobl, A. Heil, J. Buchfahrt, O. Zöllner und A. Kienzle im Hotel Thomaskeller den Briefmarken-Sammlerverein „Ratisbona“. Erster Vorsitzender war J. Greger. Vereinslokal war das Hotel „National“. 1898 zählte der Verein bereits knapp 50 Mitglieder.


1899 fand unter dem Protektorat des Fürsten Albert von Thurn & Taxis die „Erste internationale Briefmarkenausstellung“ in Regensburg statt.

 

Festwagen des Vereins beim historischen Festzug zu Ehren der 150 jähr.
Anwesenheit des Hauses Thurn u. Taxis in Regensburg am 8. Mai 1899

 
1905 wurde in Regensburg und damit erstmals in Bayern der „17. Deutsche Philatelistentag und 9. Bundestag deutsch-österreichischer Philatelistenvereine“ abgehalten und dem, nun 121 Mitglieder zählenden, Verein „Ratisbona“ besondere Ehre zuteil.


1908 trat die „Briefmarkengilde Lindau“ dem Verein bei. Später wurden auch noch in Annweiler und Nördlingen Zweigvereine gegründet.


Der erste Weltkrieg, zu dessen Beginn 1914 der Verein 170 Mitglieder zählte, unterbrach die positive Entwicklung des Vereins.


Ab 1930 wechselte man oft das Vereinslokal: Gaststätte „Ostenallee“, Hotel „Weidenhof“, Brauerei „Brandl“, Café „Fürstenhof“. Die Zwangsmitgliedschaft im „Reichsbund Deutscher Philatelisten“ wirkte sich negativ aus. Die Mitgliederzahl sank in dieser Zeit auf 70. Das Erscheinen der vereinseigenen Zeitung „Die Post“ wurde eingestellt.


Unter der nationalsozialistischen Propaganda stieg die Mitgliederzahl dann wieder auf fast 150, denn so manche Ausgaben des Dritten Reiches waren nur für Vereinsmitglieder erhältlich.


Nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann 1950 der Neuanfang. Bei der Neugründung hatte der Verein 73 Mitgliedert. Vereinslokal war der „Sternbräu″.


1954 wurde das 60jährige Vereinsjubiläum mit Festabend und einer Jubiläumsausstellung  im Augustinersaal gefeiert. Noch im gleichen Jahr schlossen sich die beiden Regensburger Briefmarkenvereine „Ratisbona“ und „Thurn und Taxis“ zur „Philatelistenvereinigung Regensburg zusammen”.


Im 100. Jubiläumsjahr 1994 konnte das 300. Mitglied aufgenommen werden. Die Philatelistenvereinigung Regensburg war größter Verein im Landesverband Bayern.


Gegenwärtig hat der Verein, der derzeit rund 190 Mitglieder zählt, ein festes Domizil in der Hotelgaststätte „Das Götzfried“ in Regensburg – Wutzelhofen gefunden.

 

 

 Veranstaltungen

1899 (6.-11.05.): 1. Internationale Postwertzeichenausstellung
1905 (21.-24.07.): XVII. Deutscher Philatelistentag und IX. Bundestag deutsch-österreichischer Philatelistenvereine
1907 (22.12.): 1. Ausstellung für jugendliche Briefmarkensammler
1923 (26.-28.05.): Briefmarkenausstellung
1938 (8.-9.1.): Briefmarkenausstellung
1941 (20.2.): Briefmarkenausstellung
1942 (10.-11.1.): Briefmarkenausstellung
1952 (15.-16.11.): Briefmarkenausstellung
1954 (22.-24.5.): Briefmarkenausstellung Rang 3; 60 Jahre Briefmarkensammlerverein Ratisbona
1958 (3.-5.5.): Fürst-Albert-Gedächtnisausstellung mit Landesverbandstag bayerischer Philatelistenvereine
1965 (9.-11.10.): Bayerische Landesbriefmarkenausstellung
1969 (22.-23.3.): Jubiläumsbriefmarkenausstellung im Rang 3; 75 Jahre Sammlerverein Regensburg
1979 (30.3.-1.4.): Briefmarkenausstellung im Rang 2 „REBRIMA ´79“
1984 (24.-25.11.): Jubiläums-Briefmarkenausstellung im Rang 3; 90 Jahre Sammlerverein Regensburg
1989 (26.-28.5.): Werbeschau „Bayernsalon“ mit dem Deutschen Altbriefsammler-Verein
1994 (11.-13.11.): Briefmarkenausstellung im Rang 2 „REBRIMA ´94“ zum 100-jährigen Bestehen des Vereins

 

 Die Vorsitzenden

1894 - 1895 J. Greger
1896 - nicht belegt
(belegt bis 1914)
G. Hartmann
nicht belegt - 1936 Johann Steiner
1936 - nicht belegt Carl Palestrini
nicht belegt - 1950 H. Kleine-Eickhoff
1950 - 1953 Dr. Schmidt
1953 - 1954 H. Tarras
1954 - 1979 Wilhelm Eisenbeiß
1979 - 2017 Hermann Gröger
2017 - z.Zt. Franz Landstorfer