Katastrophenpost aus dem Schnelldampfer „Eider“

Die Eider, ein Schnelldampfer der Flüsseklasse, wurde für den Norddeutschen Lloyd auf der Fairfieldwerft von John Elder 5 Co. Ltd ., Glasgow gebaut und lief 1884 vom Stapel.
Der Schnelldampfer strandete am 31. Januar 1892 auf der Rückfahrt von New York via Southampton nach Bremerhaven auf Grund eines Navigationsfehlers in dichtem Nebel vor der Küste der Isle of Wight (einer der Südküste Englands vorgelagerten Insel). Alle Passagiere konnten geborgen werden.
Von den 596 geborgenen Postsäcken erlitten 42 Wasserschäden. Der größte Teil der nach Deutschland gerichteten Briefe erhielt den Stempel „Frankirter Brief / aus gestrandetem D. Eider geborgen“.

Der gezeigte Brief wurde aus dem gestrandeten Schnelldampfer Eider geborgen. Rechts oben ist im Stempelfragment noch NEW Y … JAN …. zu erkennen. Mit Bleistift wurde vermerkt „Untergegangen mit dem Schnelldampfer „Eider“ v. N.Lloyd.“, sowie rechts oben „5“
Rückseite: Verschlusszettel vom Postamt Berlin C 2, Bestellt-Stempel vom Postamte 42  5.3.92.
Als Merkmal der verzögerten Zustellung wurde ein Rahmenstempel mit “ V.“  abgeschlagen. Dieser Stempel wurde bei allen Postsendungen angebracht, bei denen sich die Zustellung aus welchen Gründen auch immer verzögerte.
(Sammlung Peter Kropfelder; Quelle: Wikipedia)